Kopfgrafik
  

Aktuelle Studie zum E-Government-Gesetz des Bundes (EGovG)

Das am ersten August 2013 verabschiedete E-Government-Gesetz des Bundes dient dem Ziel, die elektronische Kommunikation mit der Verwaltung zu erleichtern und Bund, Ländern und Kommunen zu ermöglichen, einfachere, nutzerfreundlichere und effizientere elektronische Verwaltungsdienste anzubieten. Verpflichtend ist das Gesetz für alle Bundesbehörden und Verwaltungen, die Bundesrecht ausführen.


Der Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz und das IT-Dienstleistungsunternehmen Materna GmbH haben daher im vergangenen Herbst eine empirische Studie zum Status Quo der Umsetzung des E-Government-Gesetzes auf den unterschiedlichen Verwaltungsebenen Bund, Land und Kommunen durchgeführt. Ziel war es, ein Bild der aktuellen Situation auf Bundesebene sowie über die allgemeinen Bestrebungen der Länder und in den Kommunalverwaltungen zu zeichnen. Mit der Untersuchung wollen wir nicht nur den Umsetzungsfortschritt dokumentieren, sondern wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen für weitere Arbeitsschritte zur Verfügung stellen.


Es waren die Verwaltungen der 300 größten Städte sowie alle Ressorts der Landes- und Bundesverwaltung eingeladen, sich an der Online-Befragung zu beteiligen.


Interessieren Sie sich für die Ergebnisse der Studie? Dann registrieren Sie sich hier, so dass wir Ihnen die Ergebnisse zusenden können.


Wir bedanken uns bei allen Interessenten und Teilnehmern für Ihre Mitwirkung. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an Emanuel Hesse von der Hochschule Harz (03943-659 480; egov@hs-harz.de) oder Andrea Siwek-Schmidt von der Materna GmbH (0231-5599 8292; egovg@materna.de).

 


Ansprechpartner

Emanuel Hesse
Hochschule Harz
Tel.: 03943-659 480
egov@hs-harz.de


Andrea Siwek-Schmidt
Materna GmbH
Tel.: 0231-5599 8292
egovg@materna.de

  
Kopfgrafik